Antifaschismus 2.0

Verschwörungstheorien und Faschismus im Web 2.0

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Querfront gegen Juden

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 12
SchwachPerfekt 

Steinewerfer gegen Juden"Die Deutschen sagen doch auch 'Ausländer raus'. Dann können wir auch 'Juden raus' rufen", so eine der pubertären SteinewerferInnen in Hannover.
Muslimische Kinder und Jugendliche hatten eine jüdische Tanzgruppe mit Steinen beworfen und "Juden raus" gerufen.

Nazi-Blogs vermelden nun hämisch, die "Gutmenschen" seien besoners erschrocken, weil dieser antisemitische Vorfall eben nicht von deutschen Rechten sondern von den "Multikulti-Bereicherern" verursacht sei.

Erschreckend sind solche Vorfälle immer - egal von wem sie verursacht werden.
Doch verwunderlich ist es nicht, dass eben auch Muslime antisemitische Tendenzen zeigen.

Schon mehrfach haben wir auf www.antifaschismus2.de auf die unheilige Allianz von Rechten und Islamisten hingewiesen. So ist der DVU-/NPD-Mann Nolde auf einer Demo gegen Israel zusammen mit Palästinensern zu sehen. (siehe Foto - in der roten Markierung)
DVU-Kader   Nolde bei PalästinenserdemoUnd auch in anderen Fällen haben sich rechte Organisationen, Gruppen und Personen immer wieder mit muslimischen zusammengetan, wenn es darum ging, gegen Juden, Israel und/oder die Zionisten zu hetzen. Doch gibt es nicht nur personelle Verflechtungen, sondern eben auch ideologische. So propagiert die Hamas nach wie vor die Vernichtung der Juden und beruft sich auf die faschistischen "Protokolle der Weisen von Zion".

Doch bis in linke Kreise hinein geht diese Art des Antisemitismus. So ist sich die angeblich linke Gruppe "Arbeiterfotografie" nicht zu schade, Veranstaltungen mit dem Antizionisten Elias Davidson durchzuführen, der dazu aufruft, die  Linke müsse lernen, mit Rechten zusammen zu arbeiten. [1] Vielleicht sollte die Linke lernen, sich klarer und eindeutiger von Gruppen und Personen zu distanzieren, die Antisemitismus propagieren, wie z.B. auch von der Hamas und den diese unterstützenden Organisationen.

Umgekehrt haben aber auch islamophobe Gruppen kein Problem sich mit jüdischen Gruppen zusammen zu tun, um gegen Muslime in Deutschland zu hetzen, wie z.B. auf der Website Political Incorrect, die sich als israelfreundlich bezeichnet und die ihrerseits gerne von Rechten als Kronzeuge gegen Muslime in Deutschland zitiert wird.

Islamophobie, die Ablehnung von Menschen ausländischer Herkunft und Antisemitismus haben die selben Wurzeln. Und sie sind in jedem Falle zu bekämpfen, egal wo solche menschenfeindliche Ideologien herkommen und egal gegen welche Gruppe von Menschen sie sich richten.

Verschärft wurde der Hass gegen Juden und Israel nicht zuletzt aber auch durch die Vorfälle um die "Free-Gaza"-Flotille. Es darf nicht sein, dass solche Aktionen missbraucht werden, um antisemitische Resentiments zu pflegen und zu fördern. Unabhängig davon, wie man die Aktion der "Free-Gaza-Leute" einerseits und die Reaktion Israels darauf andererseits beurteilen mag. Die Militäraktion war keine jüdische Aktion, sondern die der Regierung eines souveränen Staates. Ob sie gerechtfertigt oder angemessen war oder nicht darf nicht zur Verurteilung einer Gruppe von Menschen führen. Ebensowenig wie islamistische Terroranschläge oder palästinensische Raketenangriffe gegen Israel zur pauschalen Verurteilung von Moslems und der Beschneidung derer Rechte führen dürfen.

 

--------------

[1] Da­vids­son schreibt nun: „Ich be­daue­re“, dass sich Men­schen fin­den, „die wegen mei­ner Be­reit­schaft bei einer Bur­schen­schaft zu re­fe­rie­ren, bzw. mit Sym­pa­thi­san­ten der na­tio­nal-​so­zia­lis­ti­scher Ideo­lo­gie zu spre­chen, mich ver­leum­den.“ Da­vids­son trifft sich mit „Sym­pa­thi­san­ten“ des Na­tio­nal­so­zia­lis­mus, weil das „für die Ent­wick­lung von Ideen un­er­setz­bar“ sei: „Ich würde es be­grü­ßen, wenn sol­che Be­geg­nun­gen häu­fi­ger wären“. An­ti­ame­ri­ka­nis­mus ver­bin­det. Das weiß auch Da­vids­son: „Da die Bur­schen deut­sche Na­tio­na­lis­ten sind, haben sie kei­nen Ver­trau­en an die USA. Daher waren sie be­reit mich ein­zu­la­den.“ Da­vids­son be­tä­tigt sich nun als Brie­fe­schrei­ber. Er for­dert in meh­re­ren E-​Mails, die „Re­fle­xi­on“ vor­lie­gen, eine grö­ße­re „Be­reit­schaft unter deut­schen Lin­ken“ eben „auch mit tra­di­tio­nel­len Rech­ten zu­sam­men­zu­ar­bei­ten“.

http://reflexion.blogsport.de/2009/12/02/der-briefeschreiber/

Zu der Burschenschaft bei der Davidson referierte:

http://www.antifa-west.org/x05nazis/normannia

 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 16. Juli 2010 um 20:21 Uhr  

Werbung




headline

Zu einer Geburtstagsfeier luden drei junge Braunauer für den 20. April ein.
Weiterlesen...

Werbung