Antifaschismus 2.0

Verschwörungstheorien und Faschismus im Web 2.0

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start

"Kritik an wkw" wird Sauerei der Woche

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 26
SchwachPerfekt 
Mit der gigantischen Anzahl von ganzen 4 Stimmen (= 40%) wurde "Kritik an wkw" zur Sauerei der Woche in der KW 14 gewählt.
Nein es ist keine Sauerei, dass wkw kritisiert wird. Vielmehr sehen es einige Leute als Sauerei an, dass wkw in letzter Zeit eine Reihe rechter Gruppen sowie Benutzer gelöscht hat, die rechtes Gedankengut verbreitet oder Gruppen betrieben haben, in denen für Rechte Werbung gemacht wurde.

Eingereicht wurde der Vorschlag für diese Sauerei der Woche ausgerechnet von jenem ehemaligen wkw-Mitglied, das in wkw eine Gruppe gegründet hatte, in der Werbung für den verurteilten Holocaust - Leugner und rechtsextremistischen Altermedia- und NPD- Propagandisten Michael Winkler gemacht wurde. (mehr über M. Winkler hier )

Offensichtlich fand wkw derartige rechtsextremistische Propaganda nicht so toll und hatte sowohl die Gruppe, als auch den Gruppengründer gelöscht.

Dieses Vorgehen von wkw gegen rechtsextremistische Propaganda wurde nun also mit dem Sauerei-der-Woche-Award bedacht.
 

Werbung




headline

NPD-Bundesvorstand Thomas “Steiner” Wulff muss eine Strafe von 1200 Euro zahlen. Der 47-Jährige stand am 08. April 2010 in Passau erneut vor Gericht.

 

 

Weiterlesen...

Blick nach rechts

Werbung


Schlagzeilen

NPD sucht Strategie-Berater

"Von Zeit zu Zeit muß man sein Ohr am Volke haben, um zu lauschen, ob die eigenen Vorstellungen den Wünschen und Bedürfnissen der Menschen dieses Landes entsprechen." So beginnt ein Aufruf auf der NPD-Website, mit dem "alle gutwilligen Weggefährten" aufgefordert werden, mitzuteilen "in welchem Bereich mit welchen Mitteln welches Ziel erreicht werden kann".

Weiterlesen...

Schlagzeilen

Distanzierung von Gewalt bei Protesten am Club Voltaire

Offener Brief

An die Menschen, die bei den Protesten am 9.10.2009 im Club Voltaire von Gewalt betroffen waren

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freunde
es tut uns sehr leid, was Euch passiert ist. Insbesondere auch, dass offenbar einTeilnehmer, dessen Namen wir nicht wissen, gewürgt worden ist.
Distanzierung von Gewalt in jeder Form ist für uns selbstverständlich.

Weiterlesen...