Antifaschismus 2.0

Verschwörungstheorien und Faschismus im Web 2.0

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start

Da hilft nur melden, melden, melden

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 26
SchwachPerfekt 

In den letzten Wochen häufen sich die Diskussionen um rassistische und gewaltverherrlichende Inhalte auf Facebook. Das soziale Netzwerk ist auf die Meldungen durch die AnwenderInnen angewiesen und erklärt, dass entsprechende Inhalte umgehend gesperrt werden.

 

Soziale Netzwerke sind eine feine Sache – man bleibt mit FreundInnen und Bekannten in Kontakt lernt neue Menschen kennen, tauscht sich aus, spielt, teilt seine Gedanken mit und ist irgendwie doch mittendrin ohne in der Realität vom Rechner verschwinden zu müssen. Inspiriert von neuen Ideen und Menschen lassen die AnwenderInnen oftmals ihren Gedanken freien Lauf und gründen Gruppen. Diesen kann, wer will, beigetreten werden; sei es um eine bestimmte Einstellung zu kommunizieren oder an interessanten Themen zu partizipieren.

Doch soziale Netzwerke haben auch eine dunkle Seite, schreibt Gregor Kucera im österreischischen Standard in diesem Artikel.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 01. März 2010 um 17:49 Uhr  

Werbung




headline

Diese Nachricht haben wir per Mail erhalten:

Es geht um eine gefakete AntiFa Seite, auf der
Antifaschisten aufgefordert werden ihre Daten+Fotos an
den Betreiber
zu schicken. Das heißt, vollständige Anrschrift etc.

Weiterlesen...

Blick nach rechts

Werbung


Schlagzeilen

Reader zum Kongress Mannheim gegen Rechts

Einen Reader zum Workshop "Faschismus 2.0 - Faschistische Bestrebungen im WEB 2.0" beim Kongress Mannheim gegen Rechts hat die Redaktion Anti - Faschismus 2.0 zusammengestellt.

 

Weiterlesen...

Schlagzeilen

Zentralrat der Juden kritisiert mangelhafte NS-Verbrecher-Verfolgung

"Halbherzig und scheinheilig" so sieht der Zentralrat der Juden die Aufarbeitung der NS-Vergangeheit in Deutschland.

 

Weiterlesen...