Antifaschismus 2.0

Verschwörungstheorien und Faschismus im Web 2.0

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Personen Wisnewski, Gerhard

Wisnewski, Gerhard

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 9
SchwachPerfekt 

Gerhard WisnewskiGerhard Wisnewski wurde 1959 in Krumbach (Schwaben) geboren.
Er ist Politologe, Schriftsteller und Filmautor.

Die Publikationen des einstmaligen BILD-Journalisten drehen sich vor allem um Verschwörungstheorien. So war nicht nur die RAF eine Erfindung der Geheimdienste, sondern alle Terroranschläge sind von Geheimdiensten geplant und durchgeführt worden, (N09) die Mondlandung fand nicht statt (C11) und der Klimawandel ist nur eine großangelegte Lügengeschichte. Auch der Tod des rechtspopulistischen FPÖ-Politikers Haider kann natürlich kein Unfall gewesen sein, sondern war ein minutiös geplantes und durchgeführtes Attentat. (W15, K10)


Auch die Anschläge im Irak werden seiner Auffassung nach von den Briten und Amerikanern verübt. So behauptet  er „Man kann davon ausgehen, dass (…) undercover-Sprengstoffanschläge" verübt würden, "die dann irgendwelchen Widerstandsgruppen im Irak in die Schuhe geschoben werden sollen oder religiösen Gruppen” (Telefoninterview mit dem iranischen Sender IRIB vom 20. April 2007)

In die  Schlagzeilen geriet der damalige freie Mitarbeiter des WDR als ihm vorgeworfen wurde, er hätte in einem "Dokumentar"-Film über die Ereignisse am 11.9.2001 Beweise gefälscht. So hatte er z.B. den Bürgemeeister von Shanksville zitiert, es habe dort kein Flugzeug gegeben. Der "Spiegel" fragte bei Ernie Stull nach und legte ihm die von Wisnewski zitierten Aussagen vor. Stull verlor laut "Spiegel" die Fassung: "Meine Aussagen wurden völlig aus dem Zusammenhang gerissen. Natürlich gab es ein Flugzeug, es war nach der Explosion nur nicht mehr viel davon übrig. So habe ich ‚no airplane‘ gemeint. Ich habe doch selbst Trümmerteile gesehen, sogar eines der Triebwerke, das im Gebüsch lag."(S20, S22) (H14)

 

Hagalil schreibt zu dem Film und zitiert von seiner damaligen Website:
"Auch eine andere Frage stellt Wisnewski auf seiner Website: »Steckte Sharon hinter den Anschlägen vom 11. September 2001? Hat er so die arabische Welt in Misskredit gebracht und die Aggression der Supermacht USA auf sie gelenkt?« Die Antwort kennt Wisnewski natürlich auch. Scharon »will die arabische Welt vernichten, und die Leiche Arafats als Sahnehäubchen obendrauf haben«. Die arabische Welt stehe vor einem »Genozid«, vor einem »nie da gewesenen Völkermord«. " (K11)

In einer Sendung des WDR musste Wisnewski einräumen wie wenig Ahnung er hat:

"Die live übertragenen Bilder vom WTC zeigen laut Gerhard Wisnewski kurz vor dem Einsturz des Südturms zwei weisslich-graue horizontale Staub- oder Rauchwolken etwa in Höhe des 79. Stockwerks. Seine Deutung der Rauchwolken: "Was wir hier sehen, sind zwei Sprengungen im World Trade Center." Eine kühne Analyse für einen Journalisten; man hätte doch eine Stellungnahme eines Experten für Sprengungen erwarten können. Wisnewski behauptet weiter, die Staubwolken seien "wahrscheinlich aus Beton", der Ursprung dieses Betons liegt für ihn auf der Hand: "Es ist der mächtige Kern aus Stahl und Beton, sozusagen die Wirbelsäule des World Trade Centers." Tatsächlich bestand die tragende Struktur der WTC-Türme – wie im amerikanischen Hochhausbau üblich – aus einem Stahlträgerskelett und nicht aus massivem Stahlbeton. In einer Diskussionssendung des WDR wurde Wisnewski damit konfrontiert und antwortete: "Nein, das weiss ich nicht" und musste vom anwesenden Experten Prof. Peter Schaumann (Technische Universität Hannover) entsprechend korrigiert werden." (K20)

Die gelegentlich auftauchende Behauptung, ihm sei Berufsverbot erteilt worden, ist eine Verhöhnung all jener aufrechten Demokraten, deren Existenz durch die Berufsverbote in den 70er Jahren vernichtet wurde.
Wisnewski jedenfalls scheint mit seinen zwischen Buchdeckeln gepressten Verschwörungstheorien sehr gut leben zu können.

Dass seine kruden Theorien auch in der linken Szene ihre Anhänger haben, zeigen z.B. die wohlwollenden Rezensionen seiner Bücher und seine Darstellung an prominenten Stellen auf der Website der Gruppe Arbeiterfotografie. (vgl. z.B. A19) Wie verlautet, soll es hierüber interne Auseinandersetzungen in der Gruppe geben. Bleibt abzuwarten, ob es der traditionsreichen ursprünglich antifaschistischen Organisation gelingt, sich von solchen Einflüssen zu befreien.
Wünschenswert wäre es.

Wisnewski ist auch Teilnehmer des rechtsesoterischen Gesprächskreises "Regentreff", an dem u.a. auch der Antisemit Jo Conrad und der Anhänger der Kommissarischen Reichsregierungen Matthes Haug teilnehmen. (vgl. R12, E23 und K12)

Seine Bücher veröffentlicht Wisnewski vor allem im rechtsesoterischen Kopp-Verlag, in dem auch die revisionistischen "Deutschland-Protokolle" von Ralf Uwe Hill erscheinen. Auf deren Website erscheint er unter "Redakteure" (K14). Ebenso werden seine Bücher aber auch vom J.-K.-Fischer-Verlag vertrieben, der noch eindeutiger rechtsextremistisch ausgerichtet ist.
Darüberhinaus taucht W. auch in der Autorenliste des Mosquito-Verlags neben dem britischen Faschisten David Icke auf. (M18) Bei Mosquito erscheint auch das Esoterik-Magazin "Nexus".

Gegen die TU Berlin hat er ein Urteil erwirkt, wonach diese an ihn ein Schmerzensgeld von € 5000,-- zu zahlen hat, weil  sie seine Äußerungen in die Tradition der Protokolle der Weisen von Zion gestellt habe. (K13)

Als großer Sieg wird von seinen Anhängern auch die in einem Eilverfahren beim Landgericht München erwirkte Unterlassungsverfügung gegen den österreichischen Militärexperten Gerald Karner gefeiert.

"In der ORF-Talkshow "Club 2" am 9. September 2009, zwei Tage vor dem achten Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001, war ihm von dem österreichischen Militärexperten Gerald Karner die Verbreitung von "antisemitischen Verschwörungstheorien" vorgeworfen worden.

Diese Verschwörungstheorien (…) haben sehr oft einen ganz banalen, antiamerikanischen, anti-israelischen, anti-jüdischen, sozusagen auch anti-semitischen Charakter“, behauptete Karner im Beisein von Wisnewski im ORF und fügte hinzu: „Das steht in Ihren Büchern, Herr Wisnewski.“ Ferner behauptete Karner, in Büchern von Wisnewski stünde, daß bei den Attentaten auf das World Trade Center "nur eine Person mosaischen Bekenntnisses" ums Leben gekommen sei.

Diese Falschbehauptungen, die er während der Sendung nicht zurücknehmen wollte, wurden Karner nun vom Landgericht München unter Androhung von 250'000 Euro Ordnungsgeld, oder ersatzweise Ordnungshaft, untersagt (Aktenzeichen 34 O 18501/09)."  (A24)

Dabei wird freilich übersehen, dass es dabei gar nicht um die Inhalte ging, sondern lediglich um die Behauptung "Das steht in Ihren Büchern".

 

Zitate:

A19  http://www.arbeiterfotografie.com/galerie/reportage-2009/index-2009-03-24-bonn-jose-lutzenberger-preis-an-gerhard-wisnewski-text.html
A24 http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/10/warnung-alle-verleumder.html
C11 http://www.clavius.info/bibwisnewski1.htm
E23  http://www.esowatch.com/index.php?title=Regentreff
H14 Ein Film über den 11.9. und seine Folgen auf heise online, 26. Oktober 2003
K10 http://info.kopp-verlag.de/news/beobachtungen-am-unfallort-von-joerg-h.html
K11 http://www.klick-nach-rechts.de/ticker/2003/06/Wisnewski.htm
K12 http://www.krr-faq.net/regen.php
K13 http://info.kopp-verlag.de/news/antisemitismusvorwurf-tu-berlin-muss-schmerzensgeld-an-gerhard-wisnewski-zahlen.html
K14 http://info.kopp-verlag.de/redakteure/gerhard-wisnewski.html
K20 http://www.klartext.ch/detail.php?&id=KT2003-12-12-091141
M18 https://www.mosquito-verlag.de/Autoren/Gerhard-Wisnewski
N09 http://www.nadir.org/nadir/periodika/jungle_world/_2002/26/26a.htm
R12 http://www.regentreff.de/forum/
S20 Der Spiegel 37/2003; Panoptikum des Absurden
S21 http://www.steinbergrecherche.com/frwisnewski.htm
S22 DER SPIEGEL 37/2003; WTC und der Umgang mit Quellen (aus: IDGR), 6. Oktober 2004
W15 Wisnewski, Gerhard: Das Volk ermittelt: Neue Spuren im Fall Haider. In: Kopp Verlag. 23. Oktober 2008.: „...dass es sich um ein Attentat handelte, kann nicht mehr bezweifelt werden“


Weitere Quellen:

G14
W16
M19
E24
I13
O06
O07
O08

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 29. Dezember 2009 um 15:52 Uhr  

Werbung




headline

Einen Reader zum Workshop "Faschismus 2.0 - Faschistische Bestrebungen im WEB 2.0" beim Kongress Mannheim gegen Rechts hat die Redaktion Anti - Faschismus 2.0 zusammengestellt.

 

Weiterlesen...

Werbung