Antifaschismus 2.0

Verschwörungstheorien und Faschismus im Web 2.0

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus nimmt seine Arbeit auf
E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 14
SchwachPerfekt 

Der Mannheimer Stützpunkt des Beratungsnetzwerkes gegen Rechtsextremismus beginnt im Januar 2010 mit seiner Arbeit. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten bei rechtsextremen Vorfällen Betroffene sowie Bürgerinnen und Bürger, die sich gegen rechts engagieren wollen. Solche Vorfälle können beispielsweise rechtsextreme Propaganda an Schulen, Schmierereien im Stadtteil, rassistische Pöbeleien im Betrieb, Übergriffe oder Aufmärsche von Nazis in der Stadt sein.

Die Beraterinnen und Berater helfen mit Hintergrundinformationen über rechtsextremistische Strukturen, geben Tipps zum Umgang mit Rechtsextremen und fördern die Vernetzung mit anderen Betroffenen und engagierten Personen. Auch Vorträge und Workshops, beispielsweise für Lehrer, Vereine, Mitarbeiter der Jugendarbeit oder Betriebsgruppen stehen auf dem Programm. Beispielsweise berät das Beratungsnetzwerk auf dem 2. Kongress von „Mannheim gegen Rechts" mit Informationen zu Strukturen und Organisationen der extremen Rechten in Mannheim und der Region. Das Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus ist Teil des Bundesprogramms „kompetent für Demokratie - Beratungsnetzwerke gegen Rechtsextremismus", das in Baden-Württemberg von der Jugendstiftung und der LAGO (Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung) getragen und vom Kultusministerium gefördert wird. Das Netzwerk der Beratungsstützpunkte ist in Baden-Württemberg dezentral organisiert. Es gibt einzelne Teams in verschiedenen Stadt- und Landkreisen, so jetzt auch in Mannheim. Träger des hiesigen Beratungsstützpunktes ist das Jugendzentrum in Selbstverwaltung. Beim Aufbau des Beratungsnetzwerk wird das Jugendzentrum in Selbstverwaltung von der Abteilung Jugendförderung des Fachbereichs Kinder, Jugend und Familie-Jugendamt und der „Arbeitsgemeinschaft Jugendarbeit Mannheim" unterstützt.
Aktuell arbeiten drei auf Landesebene ausgebildete Beraterinnen und Berater im lokalen Stützpunkt. Die Förderung des Projektes läuft bis Ende 2010 mit Aussicht auf Verlängerung.Kontakt zum Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus findet man unter der Telefonnummer 0173-1573888, per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder Post an Jugendzentrum in Selbstverwaltung, Beratungsnetzwerk, Postfach 121965, 68070 Mannheim.

 

Werbung




headline

Bayerns Innenminister Herrmann und der DGB-Vorsitzende Sommer fordern ein Verbot der NPD. Dazu erklärt Petra Pau, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE und im Innenausschuss des Bundestages:
Weiterlesen...

Werbung