Antifaschismus 2.0

Verschwörungstheorien und Faschismus im Web 2.0

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Leserbriefe Leserbrief

Leserbrief

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 18
SchwachPerfekt 
Ich bin ein junger Mann aus dem Rheinland im Alter von 27 Jahren. Aus rein Zufall hatte ich eure Seite entdeckt, und wollte mal was gerne rein schreiben.
In meinen Gebiet ist zurzeit eine Rechtsradikale Gruppierung namens Pro Köln unterwegs, sie macht in vielen Städten Hetzkampagne gegenüber Migrannten (Türken,Zigeuner) und Schwule und Lesben. Diese versteckte Hetzkampagne kam mir aus der Vergangenheit bekannt vor:(

Zwar habe ich Politisches Interesse, aber war noch nie so richtig aktiv bei Demos, aus einen Freundeskreis bin ich bei einer Antifa gelandet. Was mein Interesse noch mehr geweckt hat, endlich mal Politisches gegen REchts was zu tuen,aber ohne Gewalt.

Auf meiner Schule hatte ich ein T-shirt vor ca. 2 Wochen an, mit der Aufschrift "Antifa", es wurde mir sofort von den zuständigen Ausbilder untersagt, das T-Shirt an diesem Tag weiter öffentlich zu zeigen, ich sollte während des gesamten Unterricht meine JAcke geschlossen halten. Zum Ausbilder meinte ich, es gibt mehrere REchtsradikale die in der Schulmensa mit der Aufschrift "88" "18" herumlaufen und sehr auffällige Jugendliche die dazu stehen, aber denen wird es nicht untersagt, dazu konnte er mir nichts sagen.

Statt desen machten sich einige  Mitschüler mit Mobbingattacken micht fertig, ich währe ein extrem linkes A:( etc... ja dazu fehlen mir die Worte.

Ich kann mich leider nicht frei äußern, mein Politische Einstellung wurde von einigen Mitschülern nicht akzeptiert, weil ich ein linksradikales A... :(

Ach bevor ich das vergessen, gegen die Verantwortlichen der Pro Köln hatte ich vor mehreren Wochen eine Strafanzeige gestellt, die wurde von der zuständigen Staatsanwaltschaft eingestellt, weil keine Hinweise bestehen..
 

Werbung




headline

In den letzten Wochen häufen sich die Diskussionen um rassistische und gewaltverherrlichende Inhalte auf Facebook. Das soziale Netzwerk ist auf die Meldungen durch die AnwenderInnen angewiesen und erklärt, dass entsprechende Inhalte umgehend gesperrt werden.

 

Weiterlesen...

Werbung